Umzugstipps

Interessante Umzugstipps für jedermann

Sie ziehen das erste Mal in Ihrem Leben um und möchten gern wissen, worauf es dabei ankommt? – Dann nutzen Sie die hier zusammen getragenen Umzugstipps der Fachleute.

Beim privaten Umzug aus einer Mietwohnung in eine andere Mietwohnung oder ein Eigenheim fällt der Startschuss mit der Kündigung. In den meisten Mietverträgen sind die Fristen nach BGB vereinbart. Und diese sagen aus, dass die Kündigung am dritten Werktag des Monats auf dem Tisch des Vermieters liegen muss, wenn sie „zum Ablauf des übernächsten Monats“ wirksam werden soll. Davon ausgenommen sind natürlich die Sonderkündigungsrechte, bei denen kürzere Fristen beachtet werden müssen.

Bereits zu diesem Termin macht es auch Sinn, sich um die Versorgerverträge zu kümmern. So hat man Zeit, um sich den günstigsten Anbieter für Strom und Gas zu suchen. Bei den Dienstleistern der Telekommunikation sollte man ebenfalls Vorlaufzeiten für eine Umschaltung von mindestens sechs Wochen einplanen. Je eher man sie über den bevorstehenden Umzug informiert, desto größer ist die Chance, dass der DSL-Anschluss auch wirklich zum Wunschtermin umgeschaltet werden kann.

Etwa vier Wochen vor dem Umzug sollte man damit anfangen, seine Schränke, die Abstellkammern sowie Keller und Boden auszumisten. Das stellt sicher, dass nicht versehentlich Müll in den Umzugskartons landet, den man eigentlich gar nicht mitnehmen wollte. So verringern sich die Menge des Umzugsgutes und daraus folgend natürlich auch die Kosten.

Spätestens etwa zwei Wochen vor dem Umzug sollte man sich daran machen, die Versicherungen über den Wohnsitzwechsel zu informieren. Ist mit dem Umzug auch ein Wechsel der Bankverbindung verbunden, sollten die Meldungen vier Wochen vor dem Umzugstag erfolgen, um den Versicherern die Möglichkeit zu geben, rechtzeitig die Lastschriftaufträge ändern zu können. Wer ins Ausland umzieht, der muss sich in der letzten Woche vor dem Umzug beim Einwohnermeldeamt abmelden.

Bei Umzügen im Inland ist lediglich eine Anmeldung innerhalb von sieben Tagen nach dem Umzug notwendig. Diese Frist gilt auch für die Ummeldung von Fahrzeugen bei der Zulassungsstelle. Auch bei der Krankenkasse und der Bank sollte man die Daten binnen einer Woche aktualisieren lassen. Bei der Bank ist die Vorlage der bereits geänderten Wohnanschrift im Personalausweis oder Reisepass erforderlich.

 

Auch an die Sportvereine, die Schule und die Kindereinrichtungen sollte man denken. Kindereinrichtungen sind für eine frühzeitige Meldung dankbar, da so die frei werdenden Plätze schnell wieder vergeben werden können. Und man sollte nicht vergessen, sich nach neuen Kita-Plätzen und Schulen umzuschauen. Damit sollte man so früh wie möglich beginnen, um für das Kind wirklich eine optimale Lösung zu finden. Bei Sportvereinen mit Laufzeitverträgen reicht die reine Abmeldung nicht aus, sondern man sollte schon lange vor dem Umzug schauen, zu welchen Terminen man seine Mitgliedschaft kündigen kann.

 

Im Rahmen eines Umzugs in Berlin macht auch ein Nachsendeauftrag bei der Post Sinn. Er ist zwar kostenpflichtig, sorgt aber dafür, dass keine wichtige Nachricht verloren geht, falls man doch jemanden bei den Benachrichtigungen vergessen haben sollte. Ihn gibt man optimalerweise etwa zehn Tage vor dem Umzug ab, wobei man zwischen verschiedenen Zeiträumen und Optionen beim Umfang und der Dauer der automatischen Nachsendung wählen kann.